Johnson Johnson

Zweistärkenbrillen, Segelyachten und Todesfälle

nach unten
"... Er war schwer einzuschätzen. Mein Gott, bestimmt kein Lebemann, mit diesem grünen Strickpullover, diesen Socken und der aus der Tasche hervorragenden Pfeife. Aber ein Mann, der drei Wochen später, als er eigentlich sollte, zu einem wirklich guten Friseur ging, und der sich eine Wohnung in dieser Gegend leisten konnte. ..."
("Dolly und der Singvogel"/"Rum Affair")

Johnson Johnson, "vorne wie hinten" ("Dolly und der Lockvogel"/"Ibiza Surprise"), erfolgreicher Porträtmaler, Weltenbummler, Besitzer der schnittigen Yacht "Dolly", tritt mit seiner etwas ungepflegten Erscheinung und seiner Zweistärkenbrille immer dann auf den Plan, wenn Informationen an falsche Stellen weitergeben werden, Schmuggel ansteht oder eine Leiche den normalen Ablauf stört.

Ajacchio/Foto M. Däuwel
"Ich habe keine Dienstvorschriften, keinen Boß und kein Büro. Aber wenn irgendwo eine Schlüsselperson unangenehme Gewohnheiten entwickelt und wie ein Katharinenrad Streßmerkmale von sich schleudert, bin ich der Bursche, den sie zum Malen herbeirufen, bevor die Jungs mit den Pistolen dann mitunter gar nicht anmaschieren müssen..." ("Dolly und der Singvogel"/"Rum Affair")

Dorothy Dunnetts Spionagethriller um Johnson Johnson sind in der Gegenwart angesiedelt. Sie verweisen weniger auf politische Ereignisse, als auf die Trends der Weltanschauung und der Mode und spiegeln diese ironisch. Die Bücher sind gespickt mit Anspielungen auf die Kulturszene, den Jetset oder religiöse und gesellschaftliche Rituale.

Die Ich-Erzählerin ist immer eine Frau. Und wieder sind es typische Frauenfiguren Dunnetts, unabhängig, selbstbewußt und intelligent. Sie bestechen durch Extravaganz oder Eigenwilligkeit, besitzen Schlagfertigkeit und eine rasche Auffassungsgabe, sind Sängerin, Köchin, Ärztin, Astronomin, Kindermädchen oder Maskenbildnerin. Erfolgreich im Beruf verfügen sie auch über Fähigkeiten zur Geheimniskrämerei.

Corsica/Foto M. Däuwel
Johnson Johnson lernen wir aus dem Blickwinkel dieser Frauen kennen, jede Geschichte beginnt mit einem Satz über Zweistärkenbrillen, immer das erste Attribut, das die Frauen an Johnson Johnson wahrnehmen. Johnson Johnson selbst bleibt im Lauf der Geschichte meist im Hintergrund, aber er ist eine entscheidende Figur in jeder Handlung. Man könnte die ganze Serie auch als seine zwischen den Zeilen verborgene Geschichte lesen, zu der immer wieder neue Facetten aus einem neuen Blickwinkel hinzugefügt werden.

So bleibt auch Johnson Johnson ein typischer Dunnettheld, der uns immer nur aus der Sicht der anderen gezeigt wird. Durch die Erzählform in der ersten Person bleiben alle Eindrücke subjektiv. Ohne die letzte Instanz eines allwissenden Erzählers, die auf falsche Fährten, trügerische Hinweise oder voreilige Schlüsse hinweist, wird der Leser gezwungen, noch genauer und aufmerksamer auf die Anspielungen zu achten, die Dunnett kunstvoll und mit Lust am Verwirrspiel einsetzt.

Auch die Orte der Handlung: exotische Länder, Urlaubsparadiese, Trauminseln, Tummelplätze des Jetsets unterstreichen die etwas wirklichkeitsfremde Atmosphäre der Romane. Die Charaktere können damit viel außerordentlicher handeln, ohne seltsam zu erscheinen.

Cote d'Azur/Foto M. Däuwel
In "Split Code"/"Dolly und der Eisvogel" erhalten wir zum ersten Mal einen kleinen Einblick in Johnsons Vergangenheit; die Erzählerin, Joanna Emerson, kannte ihn bereits als Kind, da ihr Vater, Sir Bernard Emerson, für Johnson das ist, was 'M' für James Bond ist - der Boß oder Führungsoffizier. Joanna ist ausgebildete Kinderpflegerin und wird ebenfalls in Geheimdienstangelegenheiten verwickelt. Eines der facettenreichsten Bücher in der Serie ist das nächste, "Dolly und der Paradiesvogel"/"Tropical Issue", das chronologisch das erste ist. Es spielt ca. 10 Jahre vor dem letzten Buch und setzt nach einem Mordanschlag ein, der Johnson und seiner Frau galt. Er wurde schwer verletzt und seine Frau getötet. "Tropical Issue" wird von einer der sympathischsten Figuren der ganzen Serie erzählt, Marguerite 'Rita' Geddes, Maskenbildnerin und Legasthenikerin. Ihr Weg scheint sich zufällig mit dem Johnsons zu kreuzen. Tatsächlich wurde die ganze Sache aber von den Emersons eingefädelt. Rita ahnt davon nichts. Sie wird in einen Mord verwickelt, dem ihr bester Freund zum Opfer fällt. Die Aufklärung des Falles trägt dazu bei, Johnson aus dem Schockzustand zu reißen, in dem er nach dem Unfall war.

Cote d'Azur/Foto M. Däuwel
Die Bücher sind nicht in zeitlicher Ordnung geschrieben worden, chronologisch ist "Tropical Issue" das erste, - es spielt kurz nach dem Mordanschlag auf Johnson Johnson - das vorletzte das geschrieben wurde. Die vier nächsten, aber früher geschriebenen Bücher - "Rum Affair", "Ibiza Surprise", "Operation Nassau" und "Roman Nights" - können in beliebiger Reihenfolge gelesen werden. Die Ereignisse in "Split Code", liegen dann ein paar Monate vor denen in "Morrocan Traffic"/"Tödliches Fax" das bisher das letzte in der Serie ist. "Moroccan Traffic" verlangt direkt nach einer Fortsetzung. Es spielt 10 Jahre nach "Tropical Issue". Johnson Johnson ist jetzt Ende Dreissig und wir erfahren zumindest, daß er früher beim Geheimdienst der Navy war und aus vermögender Familie kommt. Die Erzählerin, Wendy Helmann, eine Sekretärin, begleitet ihren Chef zu Verhandlungen nach Marokko. Rita ist auch wieder dabei und Johnson stellt fest, daß zwei der bösen Buben, die er verfolgt (es geht diesmal um Industriespionage), damals an dem Mordanschlag auf ihn beteiligt waren.

Ob Johnson Johnson nun wirklich die Bifokalbrille braucht oder nicht, wird wahrscheinlich niemals endgültig geklärt.

Calvi/Foto M. Däuwel
Englische Titel / (US-Titel) / Deutsche Titel

  • Dolly and the Singing Bird oder Rum Affair / Photogenic Soprano (US-Titel) / Dolly und der Singvogel
  • Dolly and the Cookie Bird / Murder in The Round (US-Titel) oder Ibiza Surprise / Dolly und der Lockvogel
  • Dolly and the Doctor Bird oder Operation Nassau / Match for A Murderer (US-Titel) / Dolly und der Todesvogel
  • Dolly and the Starry Bird oder Roman Nights /Murder in Focus (US-Titel) / Dolly und der Nachtvogel
  • Dolly and the Nanny Bird oder Split Affair / Dolly und der Eisvogel
  • Dolly and the Bird of Paradise oder Tropical Issue / Dolly und der Paradiesvogel
  • Morrocan Traffic / Send A Fax to the Kasbah (US-Titel) / Tödliches Fax

    Isabell Marynik, 1999

  •  |Wer ist Dorothy Dunnett?|
    |Seite 2: Spiel und Spieler| |Seite 3: Männer und Frauen|
    |Mehr über King Hereafter|
    |Mehr über das Haus Niccolò|
    |Mehr über die Lymond-Chroniken|
    |Die Johnson Johnson-Krimis|
    |Links zu Dorothy Dunnett|
    |Deutsche Bibliographie|
    |English Version|
    |Intro| |News|
    |Home|
    |Contact - Kontakt|


    nach oben