Die lateinische Schrift


Um 300 n.Chr. liegen die Buchstaben des lateinischen Alphabets in ihren Grundformen fest, in der Folgezeit gibt es aber immer wieder Varianten und Neubildungen von Buchstabenformen Selbst wenn das zugrundeliegende Alphabet in Europa das gleiche blieb, veränderte sich die Schriftform im Laufe ihrer historischen Entwicklung seit der Antike bis zum heutigen Tag erheblich. Jede Zeit hatte ihre eigene Art und Weise, die Buchstaben des lateinischen Alphabets zu gestalten. Dies hilft, undatierte Schriftstücke oft erstaunlich genau zeitlich einzuordnen.

Paten gesucht:

Mehr Information zu den Patenschaften?  
Aus der Musikabteilung der Staatsbibliothek: M 03

Reusch, Johann:
Elementa musicae, practicae pro incipientibus. -
Leipzig: Wolfgang Günther, 1553.


Einziges erhaltenes Exemplar dieses Lehrbuchs der Musik.

Restaurierungskosten: 590,- EURO



Links back Impressum