Philippe Le Bon

Rogier van der Weyden, Philippe Le Bon, Herzog von Burgund, Portrait nach 1450


So begann sie denn auch ganz harmlos, jene fatale Kette von Ereignissen, die die Bankiers in heftige Aufregung stürzen sollte. Und sie begann ebenfalls zu Wasser, im Septembersonnenschein, und mit drei jungen Männern, die bis aufs Wams entkleidet im Badebassin des Herzogs von Burgund lagen. ...

Dorothy Dunnett: Niccolòs Aufstieg, Kapitel 1, S. 15, Klett-Cotta, Stuttgart 2006

Mit dem Herzog von Burgund, besser mit seiner Badewanne, beginnt alles.
Burgund zur Zeit Philipp des Guten war zu einem starken Gegenpol zu dem in politische Wirren verstrickten Frankreich geworden. Mit seinen Handelsbeziehungen zu Italien, mit den reichen Handelsstädten, die Umschlagsplätze für den Handel mit Gütern aus Nord- und Südeuropa waren, ist Burgund eine wichtige politische Kraft im Machtgefüge des ausgehenden Mittelalters in Europa.

Auf dem Bild Rogiers van der Weyden trägt Herzog Philippe die Kette des Ordens vom Golden Vlies, des großen Ritterordens Burgunds.


Zurück zum Adventskalender