Anselm Adorne

Petrus Christus, Portrait eines Mannes mit einem Falken, 1445 - 50


Seit Generationen dienten die Adornes mit ihren feingeschnittenen Gesichtern, den spöttisch hochgezogenen Brauen und den blonden gelockten Haaren der Stadt Brügge und den Herzögen von Flandern, in dieser Reihenfolge. Und sie vergaßen nie, daß Angehörige eines anderen Zweiges ihrer weitverstreuten Familie seit noch längerer Zeit in der Republik Genua als Geschäftsleute und Finanziers, oft sogar in höchster Stellung als Dogen tätig waren.
Für einen Mann von Stand und Vermögen wie Anselm Adorne, der in ritterlichen Fertigkeiten geschult, zudem hochgebildet und im Lateinischen bewandert war, fließend Flämisch und Französisch, Deutsch und Englisch sprach und die verschiedenen schottischen Dialekte beherrschte, waren die drei törichten jungen Männer, die die neue Kanone des Bischofs ins Wasser gekippt hatten, schlicht Kinder. ...

Dorothy Dunnett: Niccolòs Aufstieg, Kapitel 2, S. 41, Klett-Cotta, Stuttgart 2006

Anselm Andorne, Ratsherr der Stadt Brügge, erkennt früh das ungewöhnliche Potential des Färberlehrlings. Er wird zu Claes' Förderer und unterstützt seine Projekte tatkräftig. Die historische Person Adorne ist bemerkenswert. Als Diplomat und Politiker führt ihn seine Karriere von Burgund in den Orient, nach Schottland und auf seinen Handelsreisen durch weite Teile der bekannten Welt des 15. Jahrhunderts. Mit zwanzig begann er an den Turnieren der heraldischen Gesellschaft vom Weißen Bären in Brügge teilzunehmen und wurde zum gefeierten Turnierkämpfer.
Adorne ist in Linlithgow in Schottland beerdigt. In der Jerusalemkerk in Brügge findet sich auch sein Grabbild auf dem Sarg seiner Ehefrau Margriet, denn dort, bei seiner Ehefrau, ist sein Herz bestattet. Hier ein Photo von Ann McMillan auf Bill Marshalls Dunnett-Website
Ich habe für Adorne ein anderes Bild gewählt, das eines unbekannten, aber sehr hochgestellten Bürgers aus Brügge, der meiner Vorstellung des lebenden und aktiven Adorne entspricht.

Zurück zum Adventskalender