Cardinal Bessarion (Basilius Johannes Bessarione di Trebisonda)

Piero della Francesca, Die Schlacht zwischen Heraclius und Chosroe, Detail, aus dem Fresco-Zyklus in der Cappella Maggiore von San Francesco in Arezzo, ca. 1460


"Dann starb der Papst", sagte Julius schlicht. "Kardinal Bessarion eilte nach Rom zur Papstwahl. Hätten sie ihn zum Oberhirten gemacht, wäre ich wohl aller meiner Sorgen ledig gewesen. Aber sie wählten Kalixtus, einen Borgia. Und der neue Papst schickte statt Bessarion seinen Neffen nach Bologna."

Dorothy Dunnett: Frühling des Widders, Kapitel 4, S. 72, Klett-Cotta, Stuttgart 2006


Cardinal Bessarion,
Miniatur aus der Schrift
"Orationes et Epistulae
ad Christianos principe
contra Turcos", ca. 1475
Geboren wurde Bessarion in Trapezunt.
Der byzantinische Theologe und Humanist, Kardinal und Titularpatriarch von Konstantinopel war einer der berühmten griechischen Gelehrten, die im 15. Jahrhundert einen wichtigen Anteil an der Erschließung antiker griechischer Autoren und damit der Wiederentdeckung der Kultur der Antike hatten. In Italien sammelte er griechische Handschriften und wurde durch die Übersetzung zahlreicher Schriften bedeutsam für die Vermittlung griechischer Gelehrsamkeit und platonischer Philosophie ans Abendland.
Als Theologe drängte er auf die Wiedervereinigung der ost- und weströmischen Kirche, aber der Erfolg, den er mit der nominellen Union beider Kirchen erreichte, wurde durch den Fall Konstantinopels nie politisch wirksam.
Auf dem Bild Piero della Francescas vermutet der Kultur- und Kunsthistoriker Carlo Ginzburg in seinen "Erkundungen über Piero della Francesca" in dem Mann mit dem gespaltenen Bart ein Portrait Bessarions. Zum Vergleich habe ich hier noch diese Miniatur aus der Handschrift eingefügt.

Zurück zum Adventskalender