Unbekannter flämischer Meister, Szene aus einer Commedia dell'Arte, 1595-1605, Ringling Museum of Art, Sarasota



"... A ghost travels fast. A ghost with three legs travels faster. Throughout the civilised world known to Europe, the autumn stasis set in, troubled only by small local disturbances, for the most part irritable and inconclusive: it promised to be a hard winter, and fighting men preferred to spend such months at home .."

Dorothy Dunnett: Caprice and Rondo, Part IV, Reprise, Chapter 38

Marco Polo war keine Ausnahme

Man kann fast sagen, dass schon das Mittelalter eine ziemlich rastlose Zeit gewesen ist. Pilgerreisen, Kreuzzüge und lange Wallfahrten verbinden wir heute mit dem Hochmittelalter, die Entdeckungsreisen nach Amerika und um Afrika herum nach Indien mit der Frühen Neuzeit.

Aber neben dem bekannten Marco Polo gab es weniger bekannte frühe Reisende wie z.B. John de Mandeville, Johannes von Montecorvino, Giovanni da Pian del Carpine, Willhelm von Rubruk und viele andere, die weit bis nach Asien vordrangen.

Dass das Reisen nicht so ungewöhnlich war, wurde mir klar, als ich in den Aufzeichnungen zu den Mongolenmissionen der Franziskaner von einem Arzt las, der aus China kam und auf der Rückreise nach Europa war. Was aus ihm wurde ist unbekannt, aber dass er diese lange Reise unternommen hatte, alleine und auf eigene Faust, zeigt, dass Marco Polo keine Ausnahme war.

Und zum Schluß noch ein Link. Das da wurde bei einer Ausgrabung in einer Wikingersiedlung in Schweden gefunden. Wie es dahin kam und welchen Weg es bis dahin genommen hat, ist unbekannt - wäre mit Sicherheit eine sehr spannende Geschichte.


Zurück zum Adventskalender